Donauwelle: Schicht für Schicht – so gelingt sie dir


Für den Boden

230 g weiche Butter

160 g Zucker

5 Eier

1 Päckchen Backpulver

300 g Mehl

2 Esslöffel Puderzucker

2 Esslöffel Kakao

450 g Sauerkirschen (Abtropfgewicht)

Für die Buttercreme

500 ml Milch

1 Päckchen Vanillepuddingpulver

225 g Butter

5 Esslöffel Puderzucker

Für den Guss

200 g Zartbitterkuvertüre

2 Esslöffel Pflanzenöl (geschmacksneutral)

Besonderes Zubehör

Backblech

Backofen auf 175 °C vorheizen. Backblech einfetten. Für den Teig Butter und Zucker schaumig schlagen, Eier einzeln unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen und unter den Teig heben. Teig in zwei Hälften teilen. Eine Teighälfte in die Form streichen.

Kakao und Puderzucker unter die zweite Teighälfte rühren. In Klecksen auf den hellen Teig geben und verstreichen.

Kirschen abtropfen lassen und gleichmäßig auf dem Teig verteilen, leicht andrücken. Im heißen Ofen 30 Minuten backen, auskühlen lassen.

Für die Buttercreme Vanillepudding mit Milch und Zucker nach Packungsanleitung zubereiten. Mit Folie abdecken und etwas abkühlen lassen. Butter und Puderzucker schaumig schlagen. Pudding esslöffelweise unterrühren.

Buttercreme auf den abgekühlten Kuchenboden geben und gleichmäßig verstreichen, 30 Minuten kaltstellen.

Für den Guss Zartbitterkuvertüre mit Pflanzenöl über einem Wasserbad schmelzen. Auf den Kuchen geben und mit der Rückseite eines Esslöffels verstreichen, kaltstellen.

Der Boden: Schwarz, Weiß, gut
Der Boden einer Donauwelle ist im Prinzip wie ein saftiger Marmorkuchen – ein leckerer Rührteig, der in zwei Hälften geteilt wird. Unter eine Hälfte rührst du etwas Kakao. Beide Teige übereinander streichen, mit Kirschen bestreuen, backen und fertig ist der perfekte Boden für deine Donauwelle. Wie das mit dem perfekten Marmorkuchen genau funktioniert, verrate ich dir hier.

Mein Geheimtipp:
Damit dein Boden richtig schön saftig wird, Eier nacheinander zum Teig geben und jedes Ei mindestens 1 Minute einrühren. Dadurch vergrößert sich das Volumen der Eier und sie verbinden sich besser mit der Butter-Zucker-Masse. Ergebnis: supersaftiger Boden!

Vegan:
Ein wahrer Klassiker braucht kein Ei. Es geht natürlich auch ohne. Den Teig kannst du ganz einfach nach unserem Rezept für veganen Marmorkuchen zubereiten.