Rahmschwammerl


Als Kind bin ich immer gerne mit meinen Eltern und Geschwistern « in die Pilze » gegangen. Gefunden bzw. gesammelt haben wir meist Maroner (Maronenröhrlinge), Perlepilze, Champignons, Butterpilze, Steinpilze, Pfifferlinge und Birkenpilze. Die Beute wurde zum einen Teil auf Bindfäden gefädelt und auf dem Dachboden zum trocknen aufgehängt und von dem anderen Teil kochte meine Mutti entweder Schwammespalken oder sie hat sie in der Pfanne gebraten.
Heute würde ich genauso gerne zum Pilzesammeln gehen, aber erstens gibt es hier in der näheren Umgebung keinen entsprechenden Wald und zweitens fehlt oft die Zeit für solche Unternehmungen. Schade eigentlich!

Mehlbutter auf Vorrat

100 g kalte Butter
100 g Weizenmehl Type 405
in den Mixtopf geben, 20 Sekunden/Stufe 3 zu einer glatten Masse rühren.

Von dem Teig 1 EL zur Seite legen und den Rest zu kirschgroßen Kügelchen formen und einzeln einfrieren.

1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
in den Mixtopf geben und 3 Sekunden/Stufe5 zerleinern.

30 g Butter 
dazu geben und 3 Minuten/Varoma/Stufe 1 andämpfen.
 
200 g Egerlinge geviertelt
1 Kräuterseitling in mundgerechte Stücke
einen Spritzer Zitronensaft
dazu geben und 3 Minuten/100 Grad/Linkslauf/Sanftührstufe andämpfen

40 g Weißwein
120 g Sahne
120 g saure Sahne
abgezupfte Blättchen von 6-8 Stängeln Thymian
1/2 TL Salz
Pfeffer
dazu geben und 6 Minuten/100 Grad/Linkslauf/Sanftrührstufe garen.

1 EL Mehlbutter (oder 3 Kügelchen)
3 EL frisch gehackte Petersilie
dazu geben und in 2 Minuten/100 Grad/Linkslauf/Sanftrührstufe fertig garen.

Rahmschwammerl schmecken uns zu Spätzle, Gnocchis oder zu Semmelknödel.